Non-Fungible Tamara - buy my NFTs

Ich beginne mit der einfachsten Erklärung, die zugleich die richtigste ist: Verkaufe ich ein Foto von mir als NFT, dann besitzt Du weder das Urheberrecht, noch hast Du Anspruch darauf, dass ich dieses Foto nicht mehr anderweitig verwende. Dafür bekommst Du eine Reihe von Zahlen und Buchstaben, die fälschungssicher ist. Dieser sogenannte Token beweist, dass dieses Bild Dir gehört. Abgesichert über eine Blockchain. Das klingt womöglich abstrus und verwirrend. Wieso solltest Du ein Foto von mir für viel Geld kaufen, das Du Dir auch einfach so auf meiner Internetseite anschauen kannst? Die Frage ist freilich frech, aber ich werde darauf antworten.

Die Kunstwelt, oder ich sollte hier besser differenzieren, der Kunstmarkt ist hellauf begeistert. Digitale Kunst erzielt, von einem Tag auf den anderen, plötzlich Millionenbeträge. Grund hierfür sind sogenannte non-fungible Tokens. Die New York Times versucht sich an einer Erklärung der Technologie:

An NFT is an asset verified using blockchain technology, in which a network of computers records transactions and gives buyers proof of authenticity and ownership.

Ein kleines bisschen verständlicher vielleicht; der Erklärungsansatz in der Monopol:

NFT ist die Abkürzung für Non-Fungible Tokens, auf Deutsch: nicht austauschbare Token. Wenn man ein NFT kauft, kauft man einen Token und ein Objekt, das damit verknüpft ist. Digitale Kunst, Sammelkarten, Musik und virtuelles Land beispielsweise. Das NFT ist auf der Blockchain gespeichert, es ist einzigartig, authentifiziert und fälschungssicher. Kurz: Ein NFT dient als Echtheitsnachweis für jede digitale Datei.

NFTs werden auf digitalen Marktplätzen gehandelt. Es gibt unterschiedliche Marktplätze, die sich unterschiedlich platzieren. Einige legen den Fokus auf junge, digitale Kunst, einige fungieren wie Galerien und wählen ihre Künstler*innen nach strengen Kriterien aus. Andere sind Ramschbuden für alles mögliche und die schnelle Krypto-Mark. Noch ist nicht alles fein ausdifferenziert. Der Hype ist jung und die Geldbeträge groß, deswegen herrscht eine Art anarchistische Goldgräber*innen-Stimmung in den von Lüftungsgeräuschen durchsurrten Kellern. Dass auch Nudes, also Nacktfotos, als NFTs verkauft werden, ist nur eine Frage der Zeit. Momentan gleicht es noch einem Glücksspiel, die eigenen Nudes in NFTs umzuwandeln. Gibt es Regeln, die sexuellen Content verbieten? Investiere ich als Erstellerin Geld in die Umwandlung in NFTs, die mir dann als "explicit content" wieder gelöscht werden? Die Verbreitung von Nacktbildern und Pornographie wird im Internet immer eingeschränkt und sanktioniert. Kreditkartenanbieter oder PayPal kündigen ihre Geschäftsbeziehungen, wenn sie feststellen, dass ein Mensch Sexworker ist. Plattformen wie Facebook und Instagram reagieren auf die Nippel weiblich gelesener Menschen mit Sperrungen. Selbst die Erwähnung des Wortes "Sex" kann bereits zu Problemen führen. Entsprechend entstehen Alternativangebote, die sich auf die Erotik-Branche konzentrieren. Ähnlich dürfte es den Marktplätzen für NFTs ergehen. Einige Tauschbörsen für explizite NFTs sind bereits in der Entstehung. Goldgräber*innen eben.


gif

Doch gehen wir einen Schritt weiter. Um das Ganze etwas weniger abstrakt zu machen, möchte ich zwei Beispiele für NFTs nennen. Nyan Cat (siehe das GIF links) wurde von ihrem Erfinder als NFT verkauft. Der Preis belief sich auf 600.000$. Jack Dorsey, der Gründer von Twitter, hat den allerersten jemals geschriebenen Tweet ebenfalls als NFT verkauft. Für knapp 3.000.000$. Wieso aber bezahlt ein Mensch derartige Summen für etwas, das es frei verfügbar im Internet gibt?


Dafür gibt es viele Gründe. Eine mögliche, einfache Antwort: Es geht um's Angeben. Das klingt zunächst ziemlich abwegig, doch auch hier kann das Monopol Magazin ein wenig Erhellung bringen:

Wenn jemand also ein Gemälde kauft und dann sagt: "Hallo, das ist meins, das ist ein Original und keine Kopie!" – ist es in Ordnung? Wenn das aber jemand mit einem Meme macht, das eine Ikone in der Geschichte der Netzkunst beziehungsweise der Internetkultur ist, geht das gar nicht und ist schlichtweg Angeberei? Warum diese Verständnislosigkeit, wenn es um digitale Kunst geht?

Weitere mögliche Gründe sind Sammelleidenschaft, Investition (denn NFTs können auch weiter gehandelt werden) oder schlicht die Hoffnung, Teil von etwas neuem und großem zu sein. Stichwort auch hier: Goldgräber*innen.


Und hier kommst Du ins Spiel. Ich habe bereits erklärt, dass die Situation für expliziten Content noch alles andere als gesichert ist. Niemand weiß, wann und wie der Markt um die NFTs sich weiterentwickeln wird. Es ist eine Wette. Denn jetzt, genau in diesem Moment, entsteht dieser Markt. ich habe bereits Fotos in NFTs umgewandelt. Ich werde die Entwicklung weiter verfolgen, werde beobachten, ob mein Content gelöscht wird, ob ich mir neue Marktplätze suchen muss. Sicher ist aber, dass es diese Marktplätze geben wird. Und sicher ist, dass Du die Möglichkeit hast, einer der ersten Menschen zu sein, die im exklusiven Besitz digitaler Nudes sind. Du wärst die Avantgarde der neuesten Entwicklung eines der ältesten und größten Geschäfte der Welt. Das Risiko ist gering. Die Chance ist vielleicht auch nicht riesig, aber sie ist doch da. Und Du kannst Dich immer trösten: Wenn Du meine NFTs kaufst - dann habe auf jeden Fall ich gewonnen. Und werde Dir vermutlich eine ganze Zeit lang dankbar sein.


In einem ersten Schritt verkaufe ich fünf NFTs zu kleineren Preisen. Es sind die ersten. Die Sammler*innen-Stücke. Die Goldnuggets. Die ersten Nummern einer noch nicht absehbaren Erfolgsgeschichte. Alle weiteren NFTs werden von mir zu einem mindestens doppelt so hohen Preis verkauft. Im Moment Deines Kaufs hat sich der Wert Deines NFTs damit praktisch schon verdoppelt. Wenn ich das Ganze richtig verstehe. Aber wer weiß das schon? Es herrscht Anarchie, und in diese werfe ich meine Nudes und schaue, wohin der Wind sie trägt.


Pay me <3


NFT Tamara Nude: 70€

NFT Tamara Nude: 100€

NFT Tamara Nude: 200€*

NFT Tamara Nude: 200€*

NFT Tamara Nude: 500€*


Schreibe mir, um zu erfahren, wie Du die NFTs kaufen kannst. Ich leite Dich durch den Prozess und erkläre Dir die einzelnen Schritte. Der Kurs Euro zu Kryptowährung wird zu einem von uns gemeinsam festgelegten Zeitpunkt festgesetzt (die Schwankungen sind teils erheblich).


*Um die alten Gesetze des Marktes (Preis-Leistungs-Verhältnis) noch nicht völlig aufzugeben, beinhaltet der Kauf der markierten NFTs ein Paket von zehn nach Deinen individuellen Wünschen angefertigten Fotos. Diese sende ich Dir auf klassischem, digitalen Wege zu - allerdings nicht als NFTs.


Den erwähnten Beitrag im Monopol-Magazin findest Du hier.